Wie funktioniert
das Arla Genossenschaftsprinzip?

Ganz einfach: Man wird Arla BIO-Bauer, indem man als Landwirt einer zu Arla gehörenden Milchliefergenossenschaft beitritt.

Arla verfolgt eine eigene Qualitätspolitik in allen Mitgliedsbetrieben – das bedeutet, dass folgende Kriterien erfüllt werden: Die Zusammensetzung der Bio-Milch und die daraus erzeugten Produkte sind hygienisch einwandfrei und entsprechen den Bedürfnissen und Wünschen der Verbraucher. Das Wohlergehen der Tiere wird berücksichtigt, d.h., die Kühe sind gesund und werden artgerecht gehalten.

Die landwirtschaftliche Produktion ist umweltfreundlich und folgt den Nachhaltigkeitsansprüchen von Arla. Darüber hinaus muss ein Arla BIO-Bauer mindestens die Anforderungen der EG-/EU-Öko-Verordnung erfüllen. All diese Regelungen werden von einer unabhängigen Stelle regelmäßig geprüft. Nur so können wir für die Arla BIO-Qualität garantieren.

Wo sind die Bio-Höfe der Arla BIO-Bauern?

Die Bio-Höfe der Arla BIO-Bauern, die aktuell ihre Milch für die Arla BIO-Produkte liefern, sind ansässig in Norddeutschland sowie in Dänemark, an der Grenze zu Deutschland.

Was bedeutet artgerechte Tierhaltung bei den Arla BIO-Kühen?

Artgerechte Tierhaltung bedeutet, dass die Kühe ausreichend Platz sowie Auslauf auf der Weide haben und ökologisches Futter (ohne Gentechnik), möglichst aus eigenem Anbau, bekommen. Zudem wird auf präventive Medikamentengabe (zum Beispiel Antibiotika) verzichtet und es werden keine Wachstumshormone verabreicht.

Worauf muss ein Arla BIO-Bauer achten?

Alle Arla BIO-Bauern wirtschaften nach den jeweils gültigen Richtlinien der EG-/EU-Öko-Verordnung. Das heißt: Die Tiere haben ausreichend Platz sowie Auslauf auf der Weide und bekommen ökologisches Futter – hauptsächlich aus eigenem Anbau. Außerdem werden weder Gentechnik (also kein gentechnisch modifiziertes Futter) noch Antibiotika zur Prävention eingesetzt. Die Tiere erhalten keine Wachstumsregulatoren oder Hormone.

Was fressen die Arla BIO-Kühe?

Auch für die Arla BIO-Kühe zählt eine gesunde Ernährung. Sie fressen Grünfutter (also Gras, Klee, Heu, Silage) und Kraftfutter. Das Futter stammt vom Betrieb des Arla BIO-Bauern oder wird regional zugekauft. Es entspricht in jedem Fall den Anforderungen des jeweiligen Regelwerkes (EG-/EU-Öko-Verordnung oder Anbauverbände), d.h., es muss ökologisch korrekt angebaut worden sein und ist nach den Regeln der EG-/EU-Öko-Verordnung gentechnikfrei.

Was unterscheidet Arla BIO von anderen Bio-Produkten?

Zunächst einmal werden natürlich – wie bei allen anderen Bio-Produzenten auch – sämtliche Anforderungen an ein Bio-Produkt, also die strengen Kriterien der EG-/EU-Öko-Verordnung, erfüllt. Darüber hinaus gibt Arla BIO eine Herkunftsgarantie, d.h., die Arla BIO Milch stammt ausschließlich von den Arla BIO-Höfen.

Als Genossenschaft von Milch-Bauern kann Arla jeden Schritt von der Produktion bis zur Auslieferung an den Handel nachvollziehbar machen und bietet damit Transparenz entlang der kompletten Wertschöpfungskette. Wenn man so will, kommt „von der Kuh bis zum Kühlregal“ alles aus einer Hand. Das gibt dem Verbraucher die Sicherheit und das gute Gefühl, zu wissen, wo die Arla BIO-Produkte wirklich herkommen, und zusätzlich einen Beitrag für ökologischen Landbau, artgerechte Tierhaltung und faire Entlohnung der Milch-Bauern geleistet zu haben.